Dying Light Wiki
Advertisement

Achtung, es folgen Spoiler!!

Kaan ist ein Charakter aus Dying Light: The Following. Er ist der Bruder von Kurt und später außerdem der Hauptantagonist in The Following.

Biographie[]

Über Kaans Vergangenheit ist nichts bekannt. Als Crane zum ersten Mal Jasirs Farm betritt, ist er der einzige, der sich mit ihm unterhält. Dabei kam er auf seinen Bruder Kurt zu sprechen, wo Crane ihm berichtet, dass er im Turm seinen Verletzungen erlag. Kaan schien traurig, ließ sich aber nicht mehr anmerken. Er bot Crane eine Zusammenarbeit in seinem Händlerleben an, wo er aber erstmal ein Fahrzeug beschaffen sollte und sagte, dass auf einer nahe liegenden Farm eines steht, warnte aber auch es "nicht allzu auffällig" zu machen. Nachdem Crane den Buggy nach einem blutigen Kampf mit den Banditen in seinem Besitz hatte, versuchte er Kaan zu kontaktieren, welcher allerdings keine Antwort mehr gab. Auf der Farm fand Crane Ezgi in Kaans Wohnwagen vor, welche ihm berichtete, dass Kaan die Farm verlassen hat.

Danach kann man Kaan an der Tankstelle von Bilal antreffen. Er wurde laut eigener Aussage von den Farmbewohnern vertrieben und niemand wollte mit ihm handeln. Deshalb arbeite gerade an einer neuen Geschäftsidee und muss beten um den Kindern der Sonne zu gefallen.

Als Crane sich bei den Kindern der Sonne etwas hochgearbeitet hat, und bei seiner Zeremonie erscheint, sieht er Kaan anbetend auf dem Boden. Crane drehte ihm zu sich und Kaan meinte, dass die Kinder der Sonne ihm seine Fehler, die Wahrheit und das Licht gezeigt haben. Er stand möglicherweise unter Trance oder einer Gehirnwäsche, wie Crane es gesagt hat. Nach der Zeremonie war Kaan ebenfalls wieder wie vom Erdboden verschluckt und es gab auch keinen weiteren Kontakt.

Als Crane den tödlich verletzten Gesichtlosen Orcan auf dem Kornspeicher aufgefunden hatte, welcher vorher noch mit letzter Kraft "Leuchtturm" aussprechen konnte, fuhr er zum besagten Turm auf der kleinen Felseninsel im Osten der Landkarte. Als er die Tür zur obersten Plattform öffnete, schlug Kaan mit einer Machete auf Crane, welcher jedoch geschickt auswich und ihn blitzschnell entwaffnete und gegen die Wand drückte. Beide waren verwundert sich zu sehen, und Kaan entschuldigte sich indirekt für den Angriff. Crane blieb jedoch nicht ruhig und machte Kaan für alles, was an Gräueltaten auf den Land passierte verantwortlich. Kaan versuchte, Crane zu beruhigen und meinte, er wohne nur im Leuchtturm. Kurz darauf meldete sich aber einer von Rais' Männern mit dem Wort "Boss" auf Kaans Funkgerät und er packte ihn sofort wieder. Er presste das Gerät an Kaans Ohr, wo er mit den Banditen reden sollte. Als Crane dann am Ende zu den Banditen sprach und sich sichtbar auf der Spitze des Leuchtturms erkenntlich gab, erkannten die Banditen ihn und nahmen den Turm ins Visier.

Tod[]

Nachdem die Banditen Crane auf dem Leuchtturm erkannt haben, feuerten sie zwei Raketen auf den Turm, was diesen zum Einsturz bringt. Kaan hält sich an einem der Geländer fest, wobei er jedoch den Halt verliert und in die Tiefe stürzt und durch den Aufprall stirbt. Crane verliert durch die Druckwelle einer weiteren Explosion den Halt, landet aber glücklicherweise auf einem Auto am Fuße des Turms und überlebt trotz der herabfallenden Trümmer den Sturz.

Verbindungen zu den Banditen[]

Wie Kaan genau zu den Banditen kam, wird nicht genau erwähnt. Als Kaan im Leuchtturm um sein Leben fürchtete, gab er an, dass die Banditen ihn gezwungen haben. Möglicherweise haben diese ihn gezwungen die Kinder der Sonne auszuspionieren, weshalb sie immun gegen den Virus sind. Deshalb war er auch vermutlich auf einer der Zeremonien um zu sehen, was sich dort abspielt. Seine Worte bei der Zeremonie, als Crane ihn ansprach, waren möglicherweise nur vorgespielt.

Quests[]

Trivia[]

  • Im Gegensatz zu Rais, war Kaan zu keiner Zeit wütend, beleidigend oder aggressiv gegenüber Crane, was meistens einige der Hauptbestandteile eines Antagonisten sind. Selbst als herauskommt, dass er der Drahtzieher der Banditen ist, hat er Angst vor Crane und wehrt sich nicht, als er ihn gegen die Wand presst.
Advertisement